Willkommen
  Aktuelles
  Newsletter
  Projektdatenbank
  Projektförderung
  Innovationspreis der Sparkasse
  >Alles was ich bin<
  >Comic macht Schule<
  Forum kult. Bildung
  Projektberichte
  Institutionen
  Links zum Thema
  Impressum/Kontakt
Erlangen im „Dritten Reich”


Veranstalter: Stadtmuseum Erlangen
Kunst-/Kultursparte: Kultur / Geschichte / Politik / Museum
Schulart/Bildungseinrichtung: Realschule
Jahrgangsstufe/Alter: Hauptschule 8. Klasse, Realschule 9. Klasse, Gymnasium 9. Klasse und 11. Klasse
Schulfach: Geschichte
Lehrplanbezug: Hauptschule:
8.6.1 Die Weimarer Republik
- schwindende Akzeptanz der Republik in allen sozialen Schichten
- Aufstieg der NSDAP
8.6.2 Von der „Machtergreifung“ zur Diktatur
- Ernennung Hitlers zum Reichskanzler 1933, „Ermächtigungsgesetz“, „Gleichschaltung“
8.6.3 Alltag zwischen Akzeptanz und Widerstand
- „Erfolge” des Regimes
- ausgewählte Personen und Gruppen des Widerstands
Realschule:
9.5 Totalitäre Systeme in Europa
- Ideologie und Anhängerschaft des Nationalsozialismus
Die nationalsozialistische Diktatur• der Weg in die Diktatur
- Festigung der Macht, Widerstand, Verfolgung
Gymnasium:
9.2 Nationalsozialismus und Zweiter WeltkriegIdeologie des Nationalsozialismus, u. a. „Rassenlehre“, Antisemitismus und „Führergedanke“ „Machtergreifung“ und „Gleichschaltung“; Systemstabilisierung u. a. durch Führerkult und Propaganda Leben im totalitären Staat, z. B. Jugend und Familie, Arbeit und Freizeit Entrechtung, Verfolgung und Ermordung der Juden sowie weiterer Bevölkerungsgruppen
9.5 Erlebnis Geschichte: Ausstellung mit lokalgeschichtlichem Bezug, z. B. „Leben in der Diktatur“, „Antisemitismus in unserem Ort“, „Widerstand in unserem Ort“, „Umgang mit Erinnerungen an den Nationalsozialismus“
11.2.2 Hitlers willige Volksgenossen? Die Deutschen und der Holocaust
Zielsetzung: Gegenstand sind die schrittweisen Veränderungen des Alltags seit der Machtübernahme durch die Nazis.
Beschreibung:
„Gleichgeschaltete” Institutionen und Presse, „braune” Uniformen und blutrote „Hakenkreuz”-Fahnen, die Unterdrückung jeder Opposition und die Diffamierung jüdischer Bürger prägten in der NS-Zeit auch Erlangen. Gegenstand sind die schrittweisen Veränderungen des Alltags seit der Machtübernahme durch die Nazis. Anhand von Arbeitsblättern denken sich die Schüler in Erlebnisse, Erfahrungen und Beobachtungen einer anonymisierten fünfköpfigen Erlanger Familie hinein. Dazu studieren sie zeittypische Objekte und werten verschiedene Text-, Bild-, Ton- und Filmdokumente aus.
Projektform(en): Museumspädagogisches Angebot
Projektzeit(en): Di. / Mi . 9 – 17 Uhr, Do. 9 – 13 und 17 – 20 Uhr, Fr. 9 – 13 Uhr; Dauer: 90 Minuten
Projektort(e): Stadtmuseum Erlangen
Am Projekt Beteiligte: 1 Klasse, 1 Lehrkraft, 1 Museumspädagogin / Museumspädagoge
Kosten: 2,- € pro Schüler, Lehrkräfte frei
Weitere Informationen: www.erlangen.de/stadtmuseum, Museumspädagogischer Prospekt, Museumspädagogische Infoflyer
Kontakt: Stadtmuseum Erlangen
Cedernstr. 1
91054 Erlangen
Telefon: 09131/86-2408, Fax: 09131/86-2876
stadtmuseum@stadt.erlangen.de
www.erlangen.de/stadtmuseum