Willkommen
  Aktuelles
  Newsletter
  Projektdatenbank
  Projektförderung
  Innovationspreis der Sparkasse
  >Alles was ich bin<
  >Comic macht Schule<
  Forum kult. Bildung
  Projektberichte
  Institutionen
  Links zum Thema
  Impressum/Kontakt
Hermann-Hedenus-Mittelschule, Klasse 5a und Julika Mayer

„Tanz der Klapp-Stühle“ – Objekttheater

Julika Mayer, Figurentheater-Künstlerin, Mitglied der Theatergruppe „Là Où“ und Professorin für Figurentheater in Stuttgart kam zu einem 3-tägigen Workshop in die 5a, zu 19 SchülerInnen im Alter von 10 bis 12 Jahren. Julika Mayer baute theaterwissenschaftlich fundiert und kindgemäß Bewegungsübungen und Aufgaben zur Vorbereitung auf das Thema ein. Am ersten Tag wurden die Kinder auf den Umgang mit langen, leichten und sich selbstbewegenden Bambusstöcken sensibilisiert.
Dabei erkannten sie, dass hier viele gegenseitige Reaktionen stattfinden. Sie wurden für Bewegungen sensibilisiert. Diese Erkenntnisse wurden auf den Klappstuhl übertragen und während der beiden folgenden Tage geübt, dabei änderten sich die Sozialformen (einzeln, Partner und Kleingruppe) und die Orte (Klassenzimmer, Gang, Vorplatz, Aula mit Bühne, draußen im Freien). Daraus wurde gemeinsam eine Art Klappstuhl-Tanz –Improvisation entwickelt. Die Dramaturgie unterstützte die stopp – go- Anweisungen. Phantasievoll selbstgeschriebene Lebensläufe in der Ich-Form entwickelten eine emotionale, persönliche Identität mit dem Objekt Klappstuhl bei den SchülerInnen. Die Kinder entfalteten Ideen und Bewegungen je länger sie sich mit dem Klappstuhl beschäftigten.

Es waren drei für alle Beteiligten anstrengende Tage, doch war beindruckend, wie ausdauernd die Kinder bei der Sache waren, sie lernten Improvisation kennen, befreiten sich von Hemmungen, hatten Spaß und waren auch am Nachmittag bis 15.30 Uhr gern mit Julika Mayer zusammen. Solche Projekte sind für die SchülerInnen echte Herausforderungen und sie können sie bewältigen, wenn sie zielgerichtet und sinnvoll sind. Hier fand Lernen für´s Leben statt. Mehr als 50% der Schüler würden sofort wieder mitmachen und können sich vorstellen dabei zu bleiben.